Babybadewanne und Badeeimer zum Baden des Nachwuchs

Das Baden vom eigenen Nachwuchs kann in dem eigenen Waschbecken erfolgen, sofern dieses groß genug ist. Ist dies nicht der Fall, gehört eine Babybadewanne, ein Badesitz oder ein Badeeimer auf jeden Fall zur notwendigen Baby Erstausstattung


Solltest auch Du Mama werden, dann kreisen sicherlich Deine Gedanken um Zeit nach der Geburt. Habe ich auch alles besorgt? Habe ich vielleicht etwas vergessen? Wie soll ich mein Baby baden?

Nun, dies geht grundsätzlich erst mal in jedem Waschbecken, ein spezieller Gegenstand ist eigentlich nicht notwendig. Allerdings ist nicht jedes Waschbecken groß genug, oft ist auch einfach der Wasserhahn im Weg. Wenn das bei dir nicht der Fall ist und Du über ein großes Waschbecken verfügst, kannst Du hier Geld sparen und auf die Anschaffung von einer Babybadewanne oder einem Badeeimer verzichten.

Wenn das nicht der Fall ist, findet Du nachfolgend ein paar weiterführende Informationen!

Babys baden – In einer Babybadewanne oder in einem Badeeimer?

Die Meinungen der Eltern gehen bei der Ausfall auseinander, denn beide Varianten haben Vor- und Nachteile.

Badeeimer oder BabybadewanneWer schon immer eine Babybadewanne kannte, wird sich schwer an den Gedanken eines Badeeimers gewöhnen. Sicherlich ist es auch eine Frage Deines Geldbeutels, denn Badeeimer sind etwas teuerer – zumindest wenn man die Dauer der Nutzung dagegen rechnet. Du kannst Dein Baby nämlich nur die ersten Monate (bis es etwa ein Jahr alt ist) nutzen, dann werden diese einfach zu klein für Deinen Liebling. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern und Psychologen empfehlen diesen Badeeimer. Dein Kind fühlt sich darin geborgen wie in Deinem Bauch, etwas eng, warm und kuschlig.

Er sieht einem einfachen Eimer nur begrenzt ähnlich, sein Material ist aus hochwertigem Kunststoff und gleichzeitig schadstoffarm. Er ist zur Sicherheit Deines Babys höher und an den Rändern abgerundet. Sicherlich gibt es auch hier verschiedene Größen, sodass sie doch relativ lange genutzt werden können. Auf der anderen Seite sollen die Babys eng drin sitzen, damit sie sich an die Zeit „erinnern“, als sie in Deinem Bauch waren.

Die Älteren unter Euch werden sicherlich für eine Babybadewanne plädieren. Durch das richtige Halten des Babys unter den Kopf wird der kleine Körper ausreichend mit Wasser umspült und dein Baby fühlt sich freier. In einer Badewanne kannst Du Deinen kleinen Schatz besser waschen, denn Du kommst einfach an alle Stelle des kleinen Körpers heran. Das ist ja in einem Badeeimer nicht immer möglich.

Stellen wir doch einmal die Vor- und Nachteile in einem Überblick dar:

Vorteile
Vorteile eines Badeeimers

  • Durch seine höhere und schmale Form bleibt das Wasser darin länger warm
  • Er ist platzsparend und verbrauch sehr wenig Wasser
  • Er kann problemlos transportiert werden
  • Dein Baby sitzt quasi darin und es kann nicht wegrutschen
  • Durch die Begrenzungen fühlen sich alle Babys wie im Bauch ihrer Mama
  • Er ist sehr gut für Babys geeignet, die unter der Dreimonatskolik leiden
  • Er ist sicher und standfest

Vorteile einer Babywanne

  • Du kannst sie in verschiedenen Größen kaufen
  • Sie kann mehrere Jahre genutzt werden
  • Du kommst an alle Körperstellen unproblematisch heran
  • Durch spezielle Ständer sind sie in der Höhe variable, das ist gut für Deinen Rücken
  • Es gibt bestimmte Babysitze als Einlage, diesen geben Deinem Baby Halt

Die Nachteile einer Babywanne und eines Badeeimers sind schnell erklärt.

Eine Babybadewanne nimmt oft zu viel Platz weg, besonders, wenn die Wohnung schräge Wände hat. Außerdem solltest Du vorher das Halten Deines Babys üben, es besteht nämlich die Gefahr, dass es aus Deinen Armen gleitet.

Bei einem Badeeimer schreckt im ersten Moment der Preis ab, vor allem da er nur für kurze Zeit zum Baden geeignet ist. Aufgrund der Enge will auch hier das Halten des kleinen Babykörpers gelernt sein, dazu kommt die Schwierigkeit, alle Stellen zu erreichen.

Kosten vom Badeeimer und der Badewanne für das Baby

Wie so oft gilt auch hier: Von bis ist alles möglich.

Besonders praktisch ist der Eimer mit Unterbau, damit das Baden in einer angenehmen Höhe stattfindet. Du kannst dabei sitzen oder stehen – Rückenschmerzen adé!

 

Fazit

Für welche Ausführung Du Dich als werdende Mama oder werdender Papa entscheidet, ist ganz Euch überlassen.

Letztendlich entscheidet dabei immer auch der Geldbeutel mit. Der Badeeimer ist „moderner“ und auch seine Vorteile sind nicht von der Hand zu weisen. Wer sich für eine klassische Babybadewanne entscheidet, macht aber auch nichts falsch.

Die Hauptsache ist doch, Dein Baby ist kein „Wassermuffel“ und fühlt sich wohl! Egal, ob in der Wanne oder dem Eimer.

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*